Faustball u14 - TuS Wakendorf-Götzberg von 1922 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Faustball u14

Abteilungen > Ebene 5

20.2.17 Jürgen

Bronzemedaille bei den Ostdeutschen Meisterschaften erreicht

Am vergangenen Sonntag spielten die Mannschaften der Regionalgruppe Ost in der weiblichen Jugend U 14 den Ostdeutschen Meister in Kellinghusen aus.
Als 2. der Landesrunde hatten sich unsere Mädels für diese Meisterschaft qualifiziert und es ging nun darum eines der beiden Tickets für die Deutsche Meisterschaft zu erringen.

In der Vorrunde hatten unsere Mädchen es mit dem Dritten des Landes, dem TSV Breitenberg und dem VfK Berlin zu tun. Als erstes stand die Partie gegen den TSV Breitenberg auf dem Programm und es entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie zuvor bereits in der Landesliga.  Die Mannschaften sind  fast gleichwertig. Keine der Mannschaften konnte sich im ersten Satz bis zum 8 : 8 absetzen doch dann  gelangen unseren Mädchen durch konzentrierte Abwehrarbeit und gutem Angriffsspiel drei Punkte in Folge zum Satzgewinn mit 11 : 8.  Im zweiten Satz gelang es den Mädchen bereits nach dem zwischenzeitlichen 4 : 4 sich Schritt für Schritt von den Gegnerinnen abzusetzen und fuhren einen sicheren 11 : 6 Satzerfolg ein.
Im 2. Vorrundenspiel waren die Gegnerinnen vom VfK Berlin für uns ein unbeschriebenes Blatt und folglich musste das Team erst einmal die richtige Einstellung zum Gegner finden.  Die Mädchen begannen sehr zerfahren und bekamen den ersten Satz und ihre Gegnerinnen nie richtig in den Griff, es drohte schon ein Satzverlust doch im letzten Moment kriegten sie noch die Kurve und brachten noch einen 12 : 10 Erfolg zustande.  Danach jedoch  ging es wieder richtig zur Sache und der zweite Satz wurde klar mit 11 : 5 nach Hause gebracht.
Damit war das Halbfinale als Gruppenerster direkt erreicht und die Mädels hatten eine Pause.

In der anderen Gruppe hatte sich die Mannschaft des VfL Kellinghusen ebenfalls direkt qualifiziert. Die Gegner dort waren der ESV Schwerin und der TSV Gnutz.
In den Überkreuzspielen setzten sich der TSV Breitenberg gegen TSV Gnutz und ESV Schwerin gegen VfK Berlin durch.
Im Halbfinale war somit die Mannschaft des ESV Schwerin unser Gegner. Es wurde zu einer klaren Angelegenheit für unsere Gegnerinnen. Gegen die wuchtigen Roller ihrer Angriffsspielerin fand unsere Abwehr kein Mittel so dass die Sätze deutlich mit 6 : 11 und 4 : 11 an die Schwerinerinnen gingen.  Im anderen Halbfinale kam es zum Derby Kellinghusen gegen Breitenberg und auch dort kam es zu einem klaren Sieger. Mit 11 : 7 und 11 : 3 wurden klare Verhältnisse geschaffen.
Im Kampf um die Bronzemedaille kam es somit wieder zur Neuauflage des Vorrundenspiels gegen den TSV Breitenberg.  Nachdem der erste Satz mit 11 : 7 überzeugend eingefahren war wurde die ganze Atmosphäre in der Mannschaft locker und es wurden kräftig Positionen gewechselt und verschiedene Spielvarianten ausprobiert, was zur Folge hatte das der Satz mit 7 : 11 an unsere Gegnerinnen ging.  Das ging nun wohl doch ein bisschen an die Ehre und nun wurde im dritten Satz noch einmal richtig aufgedreht.  Unsere Gegnerinnen wurden mit 11 : 4 förmlich vom Platz gefegt, wir wollten doch noch eimal klarstellen das wir zumindest in Schleswig – Holstein die Nummer 2 sind. Somit war uns Bronze sicher.  Für die Mannschaft spielten Anka – Marie, Larissa, Lea, Lotte, Smilla und Sophia.  Herzlichen Glückwunsch.
Im Spiel um die Meisterschaft sahen die Zuschauer eine höchst interessante und spannende Partie zwischen  VfL Kellinghusen und  ESV Schwerin welches die Heimmannschaft mit 14 : 15;  11 : 8 und 11 : 7 knapp für sich entscheiden konnte.        

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü